Institut für Erziehungswissenschaft

 

AKTUELLES

Veröffentlichung: PRIM-Studie „Lebensweltnahe Rückkehrperspektiven entwickeln“
Rückkehr vollzieht sich im transnationalen sozialen Raum. Um diesem Raum gerecht zu werden bedarf es der Weiterentwicklung eines nachhaltigen Rückkehr- und Reintegrationskonzepts. Die PRIM (Projekt Rückkehrinteressierte Migrant*innen) Studie beleuchtet anhand des Ansatzes der Lebensweltorientierung die Bedürfnisse, Vulnerabilitäten und die Unterstützung von Geflüchteten aus den 13 Herkunftsländern des BMZ-Programms „Perspektive Heimat“ in Deutschland. Es wird herausgearbeitet, inwiefern eine Auseinandersetzung mit dem Thema Rückkehr stattfindet und welche Vorstellungen von Rückkehr von den Befragten geäußert werden. Außerdem werden Erkenntnisse über die Bekanntheit und Nutzung von Unterstützungsangeboten zur Alltagsbewältigung und Planung einer Rückkehr gewonnen. Aus der Perspektive der Sozialen Arbeit werden Handlungsempfehlungen für Akteur*innen der Rückkehrpolitik und für das Programm formuliert.
Die Studie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH an das Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in Auftrag gegeben und durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.
Die PRIM-Studie wurde bei Gutenberg Open Science veröffentlicht und ist hier abrufbar: PRIM-Studie, deutsche Kurzzusammenfassung, englische Kurzzusammenfassung.

 

Semesterstart am 02.11.2020 am Institut für Erziehungswissenschaft
Liebe Studierende,
das digitale Sommersemester neigt sich mit der Prüfungsphase dem Ende zu und wir hoffen, dass dies trotz aller Umstellung gut für Sie gelaufen ist. Gerne möchten wir Sie auch auf diesem Weg darüber informieren, dass das kommende Wintersemester am 2. November 2020 und nach aktuellem Stand weitestgehend online stattfinden wird.
Wir wünschen Ihnen eine erholsame vorlesungsfreie Zeit.

Häusliche Altenpflege in Zeiten von Corona - Erste Studienergebnisse
Neue Studie zeigt weitere Zuspitzungen in der häuslichen Pflege älterer Menschen während der Covid-19-Pandemie. Projektleitung: Vincent Horn und Cornelia Schweppe. Ausführliche Studienergebnisse finden Sie hier.  

Semesterstart am 20.04.2020 am Institut für Erziehungswissenschaft
Liebe Studierende,
herzlich willkommen am Institut für Erziehungswissenschaft! Wir freuen uns sehr, Sie bei uns begrüßen zu können.
Wie Sie alle wissen, ist in diesem Sommersemester alles anders: Die Universität läuft im Notbetrieb, d.h. es gibt kein reguläres Leben und Studieren auf dem Campus. Die Dozierenden arbeiten von zu Hause und die universitäre Lehre wird konsequent über digitale Formen stattfinden. Das wird für alle, Studierende wie Dozierende, sehr herausfordernd – zumal es ja auch in anderen Lebensbereichen zu einschneidenden Veränderungen kam. Vielfach sind Studierendenjobs gerade im Kontext von Bildung, Erziehung, Hilfe und Betreuung weggefallen und gerade in pädagogischen Kontexten sind im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Aufgaben parallel zu bewältigen, zum Beispiel, wenn Studierende eigene Kinder zu Hause selbst betreuen, Kinder von Dozierenden zu Hause unterrichtet werden müssen oder Angehörige weiterhin zu Hause gepflegt werden, um den Gang ins Pflegeheim hinauszuzögern.
Wir bitten Sie in einem engen Austausch mit Ihren Dozierenden mögliche Schwierigkeiten, aber auch Fragen, Anregungen und Impulse zu kommunizieren, wie dieses Semester bestmöglich gestaltet werden kann und die Teilhabe möglichst vieler realisierbar wird. Aus fachlicher Sicht ist diese Pandemie und der politische, inter- und teildisziplinäre, sowie der auf die Handlungsfelder bezogene Umgang damit äußerst spannend. Lassen Sie sich von diesen fachlichen Fragen ‚anstecken‘ und bleiben Sie gesund!
Ihnen alles Gute für das Sommersemester 2020!
Universitätsprofessorin Dr. Tanja Betz Geschäftsführende Leiterin des Instituts für Erziehungswissenschaft

Dialogforum „Wo bitte geht’s ‚zur Augenhöhe‘?“ Wunsch und Wirklichkeit der Beteiligung von Kindern und Eltern in Kindertageseinrichtungen“, 21.09.2020, Schader-Forum, Darmstadt
Bei der gemeinsamen Veranstaltung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Arbeitsbereich Professorin Dr. Tanja Betz, IfE), der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, der Landesarbeitsgemeinschaft KitaEltern Hessen e.V. und der Schader-Stiftung sollen die vielfältigen Diskrepanzen zwischen Wunsch und Wirklichkeit der Beteiligung von Kindern und Eltern in Kitas aus unterschiedlichen Perspektiven diskutiert werden. Ziel ist es, Impulse für eine an den Bedarfen und Interessen der unmittelbar Beteiligten ausgerichtete Beteiligung zu erarbeiten, die zugleich über die verbreitete Trennung von Kinderbeteiligung hier und Elternbeteiligung dort hinausgeht und die Organisationsentwicklung in Kitas mit im Blick hat.
Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Anmeldungen sind hier möglich.

24.03.2020: Informationen zu Corona: Institut für Erziehungswissenschaft bis auf weiteres geschlossen: 
Die Hochschulleitung hat entschieden, dass die JGU ab dem 24. März bis auf weiteres vom Regelbetrieb auf Notbetrieb umgestellt wird und für den Publikumsverkehr geschlossen ist. Wir möchten alles uns Mögliche tun, um die Infektionsketten zu durchbrechen und die exponentielle Entwicklung des Infektionsgeschehens zu verlangsamen. Das zentrale Sekretariat des Instituts ist ebenfalls bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen, aber per Email, per Post und telefonisch erreichbar. Die Dozentinnen und Dozenten werden ihre Studierenden rechtzeitig über Jogustine zum Ablauf des Sommersemesters informieren. Alle Prüfungen bis auf solche ohne physische Anwesenheitspflicht sind abgesagt. Dies betrifft Klausuren, aber auch mündliche Bachelor- und Masterprüfungen sowie die Rigorosa von Promotionen. Über die Fristen und Abgabeform von Hausarbeiten informieren die Studienbüros. Bleiben Sie gesund!

TERMINÄNDERUNG: 2. Jahrestagung Arbeitskreis Sexualitäten in der Geschichte:
Im Rahmen des Arbeitskreises "Sexualitäten in der Geschichte" findet am 23. und 24.04.2021 die zweite Tagung an der Johannes Gutenberg-Universität statt. Im Zentrum stehen dabei Fragen danach, welche Praktiken, Beziehungen, Symbolisierungen, Institutionen oder sozialen Verhältnisse aus welcher Perspektive und in welchen soziohistorischen Kontexten als »sexuell« verstanden oder unter dem Begriff der »Sexualität« subsumiert wurden und werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Seniorprofessur für Univ.-Prof. Dr. Stefan Aufenanger:
Stefan Aufenanger war bis März 2019 als Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft tätig und wurde zum 1.10.2019 vom Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur mit einer Seniorforschungsprofessur bis Ende September 2022 versehen. Verbunden mit dieser Professur ist die Aufgabe, im Bereich der digitalen Bildung insbesondere in den Bildungswissenschaften als auch zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien an der Universität zu forschen.
Er ist seit 2005 an der Universität Mainz und war von 2009 bis 2014 Dekan des Fachbereichs 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport und von 2014 bis 2019 Mitglied des Hochschulrats der Johannes Gutenberg-Universität. Außerdem war er von 2010 bis 2014 Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft und ist dort auch zurzeit Mitglied des Ethik-Rats sowie der Kommission für Forschungsethik.
Mit dieser Seniorforschungsprofessur werden seine bisherigen Arbeiten im Bereich der Medienpädagogik, insbesondere in Bezug auf die pädagogisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien in Familie, Kindergarten, Schule und Hochschule gewürdigt.
Näheres zu seiner Person finden Sie auf seiner Homepage.

International Conference "Retirement Migration to the "Global South". Current Insights and Future Perspectives":
We are pleased to announce the International Conference "Retirement Migration to the "Global South". Current Insights and Future Perspectives", which will take place in Mainz (Germany) on March 12-13, 2020. More Information can be found here.

Vortragsreihe: Heterogenität und Ungleichheit - Soziale Differenzen in pädagogischen Settings.
Das Institut für Erziehungswissenschaft lädt ein zu unterschiedlichen Vorträgen, die sich mit dem Thema "Heterogenität und Ungleichheit - Soziale Differenzen in pädagogischen Setting" beschäftigen.
Nähere Informationen können Sie hier entnehmen.

Vortragsreihe: Rechtspopulismus. Zum rechtspopulistischen Diskurs und seinen Auswirkungen auf pädagogische Felder.
In der Vortragsreihe geht es um die Kritik an den rechtspopulistischen Entwicklungen der Gegenwart. Aus unterschiedlichen Perspektiven sollen daher die Auswirkungen dieser Diskurse auf pädagogische Felder analysiert und diskutiert werden – nicht zuletzt diejenigen auf das der Feld der Universität.
Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, die Vortragsreihe jeweils dienstags zwischen 16 und 18 Uhr (im Hörsaal P2/ Philosophicum) zu besuchen und mitzudiskutieren.

11. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Kasuistik in der Lehrer_innenbildung:
Im Rahmen einer Tagung der AG Kasuistik in der Lehrer_innenbildung soll der Film als Fall ins Zentrum gerückt werden. Dabei soll sich unter anderem mit der Frage auseinandergesetzt werden, wie in der Hochschullehre das Medium Film für die Praxis der gemeinsamen interpretatorischen Erschließung pädagogischer Spannungsfelder, Diskurse und Herausforderungen bereits genutzt wird, und inwiefern diese Vergegenwärtigung Anlass für methodologische und methodische Vertiefungen sein kann.
Nähere Informationen zu der Tagung können Sie hier entnehmen.
Das Programm der Tagung finden Sie hier.

International expert Workshop:
On the 9th of September 2019, there will be an international expert workshop with different lectures about "parent-teacher partnerships - collaboration with families - parental participation: relationships between ECEC institutions and families from the perspective of inequality research". More information can be found here.

Call for abstracts
INTERNATIONAL SYMPOSIUM
Retirement migration to the „global South“.  Current insights and future perspectives
March 11-13, 2020, Mainz, Germany (Call for abstracts)
Extended deadline September 15, 2019!

Tagung: Qualität und Fairness in der "24h-Pflege?" Eine Quadratur des Kreises?
Der Expert*innen-Workshop findet am 10.05.2019 von 11.00-17.30 Uhr statt.

Bürgermedienpreis 2018:
Wir gratulieren den Gewinnern des Bürgermedienpreises 2018 in der Kategorie "Semiprofessionell: die beste MAZ" zum ersten Platz.
Eingereicht hatten die Produzenten das Video "Inside of Emptiness", das sie zuvor im Rahmen eines Masterseminars bei Frau Dr. Petra Bauer für die internationale Videochallenge EDIT entwickelt und gedreht hatten. Nähere Informationen können sie der Homepage der AG Medienpädagogik entnehmen.

Ausschreibung von 3 Tutorenstellen:
Im BA-Studiengang Sozialpädagogik und Allgemeine Erziehungswissenschaft (SPAEW) werden Tutoren/Tutorinnen gesucht.
Bewerbungsfrist ist der 25. Februar 2019. Mehr Informationen zu der Stellenausschreibung können Sie hier entnehmen.

International Symposium:
We are pleased to announce the International Conference "The Long-Term Care Crisis: Tapping into Labour Resources Within and Across National Borders", which will take place in Mainz (Germany) on March 11-12, 2019. More information can be found here.

Stellenausschreibung:
Am Institut für Erziehungswissenschaft im Arbeitsbereich Allgemeine Erziehungswissenschaft
mit dem Schwerpunkt Kindheitsforschung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Teilzeit 65%),
befristet für die Dauer von drei Jahren (mit Option zur Verlängerung), zu vergeben.
Nähere Informationen, unter anderem zu Ihrem Aufgabenfeld oder dem Bewerbungsverfahren, können Sie hier entnehmen.

Ausschreibung: 
Im Rahmen der von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geförderten Doktorand(inn)engruppe
„Transnationale soziale Unterstützung im Alter“ werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt
3 PROMOTIONSSTIPENDIEN vergeben.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Die Bewerbung ist bis zum 20.01.2019 in deutscher oder englischer Sprache per E-Mail an Frau Prof. Dr. Cornelia Schweppe zu schicken.

 Announcement: 
The Doctoral Research Group “Transnational Social Support and Old Age” at the University of Mainz,
Germany, will award 3 Doctoral Scholarships starting at the earliest possible date.
Detailed informations about the announcement can be found here.
Applications must be either German or English and are to be sent via e-mail to Prof. Dr. Cornelia Schweppe, by January 20, 2019.

Announcment. The international symposium "The Long-Term Care Crisis: Tapping into Labour Resources Within And Across National Borders" will be held in Mainz, March 11-12, 2019.
Besides adressing other questions, the international symposium seeks to explore the underlying mechanisms leading to the incorporation of new labour resources into long-term care arrangements for older people and to unravel the everyday care practices and relationships within them.
Detailed informations
about the international symposium can be found here
More informations
about the program and timetable can be found here.
Participants can register until February 22, 2019 by sending an e-mail to hornv@uni-mainz.de, including their name and place of Work.

Ausschreibung. Im Rahmen der von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geförderten Doktorand(inn)engruppe "Transnationale Soziale Unterstützung im Alter" werden zum 1.03.2019 zwei Doktorand(inn)enstipendien vergeben. Bewerbungsschluss ist der 26.11.2018.Genaure Informationen können Sie der Ausschreibung entnehmen. Interessierte können sich bei Prof. Dr. Cornelia Schweppe melden.

Announcment. The Doctoral Research Group "Transnational Social Support and Old Age" at the University of Mainz will award two Doctoral Scholarships. Applications must be either in German or English and are to be sent by November 26, 2018. For more informations please contact Prof. Dr. Cornelia Schweppe or look through the submission.

Stelle als studentische Hilfskraft an der Juniorprofessur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Heterogenität ab dem 15.10.2018 zu besetzen.
Nähere Informationen können sie dem beigefügten Dokument entnehmen:
Stellenausschreibung_Hiwi WS1819

Sektionstagung Erwachsenenbildung der DGfE 2018 in Mainz

In diesem Jahr findet die DGfE Sektionstagung der Erwachsenenbildung vom 26.-28. September 2018 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz statt.
Das diesjährige Thema lautet:"Erwachsenenbildung und Lernen in Zeiten von Globalisierung, Transformation und Entgrenzung".
Die AG Erwachsenenbildung/Weiterbildung wird die Tagung zusammen mit dem Vorstand der Sektion Erwachsenenbildung im Georg-Forster-Gebäude ausrichten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungs-Homepage.
Hier können Sie sich zur Tagung anmelden.

Den Call for Papers und Posters finden Sie ab Anfang 2018 auf der Webseite der DGfE.

 

Medientage Ingelheim für Deutschen Engagementpreis 2018 nominiert

Die Medientage Ingelheim sind für den Deutschen Engagementpreis 2018 nominiert. Zuvor sind sie bereits mit dem Dieter Baacke Preis 2017 ausgezeichnet worden. Der besondere Einsatz für Netzwerkarbeit und Medienbildung erfährt durch die Nominierung eine weitere hochrangige Anerkennung.
(Mehr Infos zum Deutschen Engagementpreis)

Wir gratulieren Dr. Caroline Schmitt zur Verleihung des Lehrpreises der Johannes Gutenberg-Universität

Der Fachbereich 02 hat Dr. Caroline Schmitt aufgrund ihrer herausragenden Lehrleistungen im Wintersemester 2017/18 mit dem Lehrpreis der JGU bedacht.

Die Verleihung der Lehrpreise durch die Hochschulleitung findet im Rahmen des DIES LEGENDI am 25.10.2018 statt. Der DIES LEGENDI ist eine Veranstaltung des Gutenberg Lehrkollegs und der Lehre gewidmet.Die Geschäftsführende Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft gratuliert hierzu ganz herzlich.
Call for papers and posters
International Symposium "The Long-Term Care Crisis: Tapping into Labour Resources Within and Across National borders" March 10-12, 2019, Mainz, Germany
For more information please read here:  CfP_Symposium on Long-term Care Crisis_Mainz_2019
Ausschreibung für 4 Doktorand(inn)enstipendien
Im Rahmen der von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz geförderten Doktorand(inn)engruppe „Transnationale Soziale Unterstützung im Alter“ werden zum 1.7.2018 vier Doktorand(inn)enstipendien vergeben.
Die Bewerbung ist zum 26.4.2018 in deutscher oder englischer Sprache per E-mail zu senden an
Prof. Dr. Cornelia Schweppe (c.schweppe@uni-mainz.de).
Genauere Informationen können Sie der Ausschreibung entnehmen.
The Doctoral Research Group "Transnational Social Support and Old Age" at the University of Mainz will award:
4 Doctoral Scholarships, starting July 1, 2018.
The Doctoral Research Group pursues the theoretical and empirical study of transnational structures and processes of social support in old age. Due to increasing border crossing developments in old age, its aim is to analyse how social support is created, experienced and challenged in older people’s transnational lifeworlds.
Applications in the following areas are welcome, but are not limited to:
• Migration/mobility in old age (for example: poverty migration, retirement migration, flight
• Transnational aging and social services
• Transnational aging and (post)colonialism
Applications must be in either German or English and are to be sent by April 26, 2018 via e-mail to
Prof. Dr. Cornelia Schweppe, e-mail: c.schweppe@uni-mainz.de
Call_English
Erfolgreiches Symposium Protection against Violence in Home Care Settings for Older Adults

Wir gratulieren zur erfolgreichen Durchführung der internationalen Tagung „Protection against Violence in Home Care Settings for Older Adults“, die hiermit das Thema des Gewaltschutzes in der Pflege von älteren Menschen auch in den ZDF heute Nachrichten platzieren konnte. (zum ZDF heute Beitrag)
Die Tagung wurde von der AG Sozialpädagogik in Kooperation mit dem Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung der Universität Frankfurt am 1.-2.3.2018 durchgeführt.
Nähere Informationen zur Veranstaltung und zum Programm entnehmen Sie dem Flyer.

Wir gratulieren Dr. Petra Bauer und dem gesamten Netzwerk der Ingelheimer Medientage zum Dieter Baacke Preis 2017

Den diesjährigen Dieter Baacke Preis in der Kategorie E "Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter" konnten sich die Ingelheimer Medientage und Mini-Medientage sichern. Daher möchten wir allen Beteiligten - der Stadt Ingelheim, der kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft Ingelheim, den Ingelheimer Schulen, dem evangelischen Dekanat, der AG Medienpädagogik, insbesondere Dr. Petra Bauer und  den mitwirkenden Studierenden herzlich gratulieren.

Seit nunmehr fünf Jahren finden die Ingelheimer Medientage statt. Studierende des Studienschwerpunktes Lebenslanges Lernen und Medienbildung bieten an jeweils drei Tagen Workshops für Schüler*innen der 3. und 5. Klassen an. Die klassen- und schulübergreifenden Workshops umfassen ein breites Themenspektrum: Virtuelle und reale Kommunikation, Mediennutzung, Medienwissen, Apps, Computerspiele, Cybermobbing, Hate Speech, Fake News, Kettenbriefe, Soziale Netzwerke, YouTube, Datenschutz und Datensicherheit u.v.m. Auch Eltern und Lehrer werden mit einbezogen. Die Resonanz der letzten Jahre war so positiv, dass auch künftig weitere Medientage geplant sind.

Weitere Informationen und die Laudatio finden sie auf der Webseite des Dieter Baacke Preises.